Costa Teguise, Lanzarote

Playa del Jablillo
info@nativediving.com

Telefon

+34 627 839 208

Costa Teguise, Lanzarote

Playa del Jablillo

Telefon

+34 627 839 208

Mail

info@nativediving.com

LANZAROTE

ARRECIFE

Arrecife ist die Hauptstadt und eine der herausragenden Tauchdestinationen von Lanzarote. Beim „Native Diving“ tauchen wir Sie in zwei Tauchpunkte ein, von denen jeder mit einem prächtigen Wrack zu besuchen ist.

LA MARINA

 

Obwohl das Schiff sehr gross ist, haben wir die Möglichkeit sowohl am Bug als auch am Heck zu tauchen, da es auf nicht mehr als 15 m Tiefe liegt. Das Heck ist offen und es gibt einen Eingang ins Innere. Es ist jedoch nicht ratsam hinein zu tauchen, da der ausserhalb des Wassers liegende Teil leicht zusammenbrechen könnte. Den Bug, der nur 50 m weiter komplett unter Wasser liegt, können wir uns näher anschauen. Dieser Tauchplatz ist ideal für Anfänger. Es ist übrigens das einzige Wrack, welches auch für Schnorchler zugänglich ist. Die verschiedenen Farbtöne des Metalls können bei einem Tauchgang bei Sonnenuntergang spektakulär sein.

RABAT

 

Dieser Tauchgang ist sehr einfach, sofern keine starke Strömung vorhanden ist. Nach dem Abtauchen am Ankerseil, nähert man sich der Schraube, die sich im tiefsten

Abschnitt befindet. daneben befindet sich ein kleiner Hohlraum, in dem sich grosse Geissbrassen verstecken, die aber trotz unserer Gegenwart schnell hervorkommen.Wir tauchen weiter zum Heck mit seiner grossen Rampe,über die vor Jahren die Netze eingeholt wurden und über die wir direkt in den Lagerraum gelangen. Von hier aus können wir das ganze Deck erforschen, um langsam über die Steuerbordseite in flacheres Wasser aufzusteigen. Auf der Aussenseite der Brücke kann man noch immer Reste des Namens finden. Bei diesem Tauchgang sieht man oft Hochseefische. Deswegen sollte man häufiger ins Blaue schauen, um die grosse Gelegenheit nicht zu verpassen.

TELAMON

 

Dieser Tauchgang ist sehr einfach, sofern keine starke Strömung vorhanden ist. Nach dem Abtauchen am Ankerseil, nähert man sich der Schraube, die sich im tiefsten

Abschnitt befindet. daneben befindet sich ein kleiner Hohlraum, in dem sich grosse Geissbrassen verstecken, die aber trotz unserer Gegenwart schnell hervorkommen.Wir tauchen weiter zum Heck mit seiner grossen Rampe,über die vor Jahren die Netze eingeholt wurden und über die wir direkt in den Lagerraum gelangen. Von hier aus können wir das ganze Deck erforschen, um langsam über die Steuerbordseite in flacheres Wasser aufzusteigen. Auf der Aussenseite der Brücke kann man noch immer Reste des Namens finden. Bei diesem Tauchgang sieht man oft Hochseefische. Deswegen sollte man häufiger ins Blaue schauen, um die grosse Gelegenheit nicht zu verpassen.